Geschichte

St. Seb. Sch├╝tzenbruderschaft Schwerfen e.V.

Im Fr├╝hjahr des Jahres 1929 trafen sich 6 engagierte M├Ąnner des Dorfes in der Schmiede des damaligen Ortsvorstehers Peter Schmitz, um eine Sch├╝tzenbruderschaft zu gr├╝nden. Unter dem Vorsitz von Pfarrer Alfons Kreuzwald fand am 14. Juli 1929 in der Gastst├Ątte von Werner Dohmen die Gr├╝ndungsversammlung statt. Genau 40 M├Ąnner traten bei der Gr├╝ndungsversammlung der Bruderschaft bei.

Dem 1. Statut der im Jahre 1929 neu gegr├╝ndeten Bruderschaft ist zu entnehmen, dass Tradition, Prinzipien und Ideale gepflegt werden sollen, die schon das Fundament der Schwerfener St. Mathias-Bruderschaft waren, die nachweisbar im Dorf seit dem Jahre 1680 bestanden hat. So┬şmit blickt die St. Sebastianus-Sch├╝tzenbruderschaft auf eine fast 329 j├Ąhrige Geschichte und Tradition zur├╝ck.

Die Gr├╝ndungsv├Ąter im Jahre 1929 haben es bewusst vermieden, als Gr├╝ndungsdatum das Jahr 1680 festzuschreiben. Zu unterschiedlich waren auch die Zielsetzungen der Bruderschaften. Die Nachwirkungen des 30j├Ąhrigen Krieges und die damit verbundene instabile politische Situation, Bandenwesen, Brandschatzungen waren sicherlich die Gr├╝nde im Jahre 1680 die Mathias-Bruderschaft zu gr├╝nden. Deren Zielsetzung war es das kleine Dorf Schwerfen vor ├ťberf├Ąllen und Raub, aber besonders das Allerheiligste zu sch├╝tzen. Aus dieser Zeit stammt auch sicherlich der Leitspruch unserer Bruderschaft und Aufdruck auf unseren Fahnen: F├╝r Glaube, Sitte und Heimat. Es ist uns nicht bekannt, aber eher unwahrscheinlich, ob in jener Zeit schon K├Ânigsschie├čen oder ├ähnliches durchgef├╝hrt wurde. Zur Zeit Bismarcks in der 2. H├Ąlfte des 19. Jahrhun┬şderts l├Âste sich die Mathias-Bruderschaft auf. Weitere Einzelheiten hier┬ş├╝ber sind uns leider nicht bekannt.

Die Ziele der Neugr├╝ndung im Jahre 1929 lagen im kirchlichen und weltlichen Bereich. Als Ziel wird bei den kirchlichen Aufgaben Feier des Patronatsfests, des Christ-K├Ânigs-Festes und die Beteiligung an der Fronleichnamsprozession ausdr├╝cklich genannt. Die weltlichen Aufgaben werden mit der Pflege von Geselligkeit, Feiern eines Sch├╝tzenfestes und des Kr├Ânungsballes beschrieben. Auch der Schie├čsport ist schon ausdr├╝cklich erw├Ąhnt.

Im Gegensatz zur Gr├╝ndungszeit unserer Bruderschaft gewinnen wir heute den Gro├čteil unserer aktiven Mitglieder ├╝ber den Schie├čsport im Jugendalter. Ohne diese Aufbauarbeit best├Ąnde unsere Bruderschaft heute wie in fr├╝heren Jahren aus 15 ÔÇô 20 ├Ąlteren Mitgliedern und einer Hand voll Idealisten. So jedoch ist es uns ├╝ber den Schie├čsport gelungen, eine gesunde Mitgliederstruktur zu finden und diese Mitglieder an die Tradition unserer Bruderschaft zu binden.

Unsere inaktiven Mitglieder sind nur f├Ârdernde Mitglieder, haben kein Stimmrecht und k├Ânnen kein Amt in der Bruderschaft bekleiden, somit auch kein K├Ânig werden.

Bekannt ├╝ber die Kreisgrenzen hinaus ist das Sch├╝tzenfest am jeweils letzen Sonntag im Juli mit einem gro├čen H├Âhenfeuerwerk am Montagabend. Besuchen Sie uns beim n├Ąchsten Sch├╝tzenfest.